Text für Jahresbericht                                                                                                 zurück

AUFBAULEHRGANG ECODESIGN -
ÖKOLOGISCHE PRODUKTENTWICKLUNG

Im Oktober 1994 entstand die Idee eines Aufbaulehrganges ECODESIGN (auf diesen Begriff bin ich übrigens in der Zeitschrift der Salzburger Müllplattform "Einfälle gegen Abfälle" gestoßen) und im September 1997 haben 30 Studierende mit dieser einzigartigen Ausbildung begonnen.

Diese drei Jahre waren voll von Aktivitäten und Bemühungen, die alle zusammen ausschlaggebend waren für die Verwirklichung dieses Ausbildungskonzeptes. Die doch sehr lange Vorbereitungsphase für diesen Schulversuch zeigt, wie genau und ernst dieses Vorhaben durch das Unterrichtsministerium begutachtet wurde.

Die Ausgangssituation war hoffnungsvoll aber schwierig.
Hoffnungsvoll deshalb, weil neben dem Landesschulinspektor auch alle Mitglieder der Arbeitsgruppe relativ rasch von meinem Ecodesign Vorschlag überzeugt werden konnten und die Stellungnahmen aus der Wirtschaft überaus positiv waren.
Schwierig jedoch, weil dieser Lehrgang "kostenneutral" sein mußte, also keine zusätzliche Klasse eröffnet werden konnte, ohne eine bestehende zu schließen. Außerdem besteht an unserer Schule akuter Raummangel und die Organisationsform der HTL Hallein mit den vielen verschiedenen Abteilungen ist für das zuständige Ministerium keine bevorzugte Variante. Wenig förderlich war auch der Umstand, daß gerade in dieser Zeit die Schulleitung in Hallein neu zu besetzen war und sich dadurch nicht weniger als drei Direktoren der HTL Hallein in der Arbeitsgruppe Ecodesign ablösten. Zu diesen eher ungünstigen Voraussetzungen sah unser neues Lehrgangskonzept auch noch einen unüblichen gemeinsamen Unterricht für kunsthandwerkliche und technisch-gewerbliche Fachschulabsolventen vor. Wenn man noch bedenkt, daß Aufbaulehrgänge nur für Fachrichtungen vorgesehen sind, die im österreichischen Schulwesen bereits als 5jährige HTL existieren, so waren die Zweifel an der Genehmigung des Lehrgangs wohl mehr als berechtigt.

Abschließend möchte ich noch einige Gründe anführen, warum ich mich für diesen Lehrgang so besonders eingesetzt habe:
Mir liegen der Umweltschutz und die Zukunft der Erde, oder anders ausgedrückt die Bewahrung der Natur ganz besonders am Herzen. Mit diesen Themenbereichen beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren. Zahlreiche Projekte konnte ich als "Umwelterzieher" an unserer Schule organisieren und durchführen, wobei mein Engagement für die Entstehung dieses Lehrgangs sicherlich die größte Herausforderung war.
Erfreulicherweise hat sich in den letzten Jahren das Umweltbewußtsein stark geändert, vor etwa 15 Jahren habe ich noch vergeblich versucht, eine "Unverbindliche Übung - Umweltschutz" zu realisieren.
Ich bin auch überzeugt, daß Weiterbildung und höhere Qualifikation sehr wichtige Voraussetzungen für den Werdegang eines jeden von uns sind.

Allen Studierenden dieses Lehrganges wünsche ich viel Erfolg und Freude für die Zukunft und ich hoffe, daß jeder von Euch viel Positives aus dieser Ausbildung mitnehmen wird. Das fundierte Grundlagenwissen, das ihr euch erarbeitet habt, wird helfen, den Strukturwandel der Wirtschaft in Richtung ZUKUNFTSFÄHIGKEIT entscheidend weiterzutragen.
Im April 1999

Helmuth Hickmann

zurück

Copyright © 1999 HTBL Hallein.
Erstellt von Prof. Mag. Helmuth Hickmann