Chronologische Darstellung
der Entstehungsgeschichte dieses Lehrgangs 
                zurück




Kurzfassung:

AUFBAULEHRGANG ECODESIGN -
ÖKOLOGISCHE PRODUKTENTWICKLUNG

ARBEITSGRUPPE ECODESIGN
Herbert Suppan, Karl Rothuber (bis Schj. 1995/96) Heinrich Stadler (ab Schj. 1996/97),
Dir. Kerer (HTL Salzburg), Reinhold Seeger, Christian Walkner (ab Schj. 1996/97),
AV Rupert Schmitzberger (HTL Salzburg), Georg Struber, Helmuth Hickmann

· IDEEFINDUNG (Okt. 1994)
· ERSTE KONTAKTE MIT BETRIEBEN UND ORGANISATIONEN (Jänner 1995)
· ERSTER LEHRPLANENTWURF (März 1995)
· UNTERSTÜTZUNG DER ELTERNVEREINE (Ab März 95)
· RUNDER TISCH AN DER TU WIEN:
  ECODESIGN - SUSTAINABLE PRODUCT DEVELOPMENT (Wien/Mai 1995)
· LEHRPLANSTUDIE DES IFF Dr. Franz Rauch - Aufbaulehrgang "ECODESIGN - ÖKOLOGISCHE PRODUKTGESTALTUNG"   (Mai bis Juni 1995)
· ZWEITE KONTAKTRUNDE MIT FIRMEN (September, Oktober 1995)
· WIFI - PRÄSENTATION: PRODUKTENTWICKLUNG (Wien/Okt. 1995)
· ZEITUNGSARTIKEL ÜBER AUFBAULEHRGANG / TENNENGAUER NACHRICHTEN (Nov. 95)
· PRÄSENTATION DES AL ECODESIGN FÜR DAS UNTERRICHTSMINISTERIUM AM LANDESSCHULRAT IN SALZBURG   (Nov. 1995)
· ANTRAG BEIM UNTERRICHTSMINISTERIUM (Jänner 1996)
· EXPERTENGESPRÄCH IN DER WIRTSCHAFTSKAMMER SALZBURG (Februar 1996)
· LEHRPLANÜBERARBEITUNG NACH WIRTSCHAFTSGESPRÄCH (März / April 1996)
· LEHRERLISTE FÜR AL (Mai 1996)
· 1. "PRIVATBRIEF" AN GEHRER / 125 JAHRE HTL HALLEIN (Juni 1996)
· EINREICHUNG DES LEHRGANGES BEI DEN WETTBEWERBEN: ECODESIGN 1997 UND ÖGUT 1997 (Juni / Juli 1996)
· 2. "PRIVATBRIEF" AN MINISTERIN GEHRER (Oktober 1996)
· KONTAKT MIT INDUSTRIELLENVEREINIGUNG (Oktober 1996)
· KONSENS KONFERENZ 1996 IN WIEN - 7 SCHÜLER STELLEN ECODESIGN VOR (Okt. 96)
· ECODESIGN FACHTAGUNG IN BERLIN / AV Seeger, MR: Riemer (28. und 29. November 1996)
· INFORMATIONSSCHREIBEN AN FACHSCHULEN IN ÖSTERREICH (Nov. 1996)
· SCHREIBEN DES PRÄSIDENTEN MAG. G. SCHÄFFER AN DAS MINISTERIUM (Jänner 1997)
· HEARING - FÜR ECODESIGN LEHRER (Jänner 1997)
· BRIEFE DER ELTERNVEREINE AN MINISTERIN GEHRER (Jänner / Februar 1997)
· GESPRÄCH MIT LANDESHAUPTMANN SCHAUSBERGER IN SALZBURG (Februar 1997)
· NEUERLICHER ANTRAG UM FÜHRUNG EINES SCHULVERSUCHES - ECODESIGN (Feb. 97)
· ECODESIGN SEMINAR AN DER HTL HALLEIN (März 1997)
· START - VORBEREITUNGSKURS FÜR KUNSTHANDWERK ABSOLVENTEN (März 97)
· ÜBERARBEITUNG DES LEHRPLANES DURCH DAS UNTERRICHTSMINISTERIUM (März 97)
· EINREICHUNG DES LEHRGANGES ZUM UMWELTSCHUTZPREIS DER AK ( April 97)
· 14. 5. 1997 GENEHMIGUNG DES AL ECODESIGN DURCH DAS UNTERRICHTSMINISTERIUM
· 30 SCHÜLER WURDEN IN DEN 1. JAHRGANG "ECODESIGN" AUFGENOMMEN (Juli 1997)

 



Lange Fassung:

HÖHERE LEHRANSTALT-
AUFBAULEHRGANG ECODESIGN -
ÖKOLOGISCHE PRODUKTENTWICKLUNG

DER HÖHEREN TECHNISCHEN BUNDESLEHRANSTALT HALLEIN

Leiter der Arbeitsgruppe: Mag. Helmuth Hickmann
Mitglieder der Gruppe: LSI Dipl. Ing. Dr. Herbert Suppan (Landesschulrat für Salzburg),
Dir. Dipl. Ing. Karl Rothuber (HTL Hallein, bis Schj. 95/96), Dir. Mag. Heinrich Stadler (HTL Hallein; ab Schj.96/97), Dir. Mag. Dr. Gerold Kerer (HTL Salzburg),
AV Dipl. Ing. Reinhold Seeger (HTL Hallein), AV Dipl. Ing. Christian Walkner (HTL Hallein) AV Ing. Rupert Schmitzberger (HTL Salzburg), WL OSR Georg Struber (HTL Hallein)


IDEEFINDUNG (Okt. 1994)
Seit einigen Jahren sind die Schulen HTL Hallein und HTL Salzburg zusammen mit dem Landesschulrat für Salzburg (Landesschulinspektor) auf der Suche nach einer beruflichen Weiterbildungsmöglichkeit für Fachschulabsolventen der Abteilungen Tischlerei, Textildesign und Bildhauerei.
Nach einem gescheiterten Versuch in Richtung "Gestaltendes Handwerk" im Jahre 1992 wurde von seiten des Landesschulrates ein neuer Anlauf für einen Lehrgang "Industriedesign" unternommen (1994).
Die Idee ECODESIGN wurde von Mag. Helmuth Hickmann, Werkstättenleiter der Abteilung Bildhauerei und Umweltschutzbeauftragter der HTL Hallein, in die Arbeitsgruppe
eingebracht. Bestärkt durch die "interministerielle Arbeitsgruppe Ecodesign" (Konas,
Tschulik, Paula) und gut informiert durch das "Ökologieinstitut" (Tristan Jorde) konnte Ende
des Jahres 1994 Mag Hickmann alle Mitglieder der Arbeitsgruppe von der Sinnhaftigkeit
eines Aufbaulehrganges ECODESIGN überzeugen. Besonders hilfreich dabei war auch eine Fernsehaufzeichnung zum Thema Ecodesign (Wissen Aktuell - Form ohne Reue. Sdg. v. 11. 1. 1995. ca. 3 min.)
Das erste Rohkonzept einer Stundentafel wurde erarbeitet. Hier schienen Fächer auf wie: Stilkunde, Technologie, Ökologie, Umweltmarketing - Umweltrecht, Ecodesign, Kommunikation, Kommunikationstechniken, Design / CAD, CAM, Autonome
Fachgebiete, Atelier.


ERSTE KONTAKTE MIT BETRIEBEN UND ORGANISATIONEN (Jänner 1995)
Die Arbeitsgruppe Ecodesign beschloss, bis zum nächsten Treffen kompetente Meinungen zum Lehrgang allgemein und zu den Lehrinhalten im besonderen einzuholen.
Auf einen Rundbrief (31 abgeschickte Briefe) haben 12 Adressaten ausführlich und 6 weniger ausführlich geantwortet, 13 Schreiben blieben unbeantwortet. Von 5 weiteren Kontakten waren 3 positiv.
ERSTER LEHRPLANENTWURF (März 1995)

Nach Auswertung der Umfrageergebnisse der ersten Kontaktnahme mit Betrieben und Organisationen konnten für einige Unterrichtsfächer die Lehrinhalte formuliert werden. Sehr bald war jedoch festzustellen, dass ein guter, anspruchsvoller und fachlich einwandfreier Lehrplan nicht aus dem Ärmel zu schütteln ist, sondern jeder geplante Unterrichtsgegenstand von einem Fachexperten erarbeitet werden muss.

UNTERSTÜTZUNG DER ELTERNVEREINE (Von Beginn an)
Die Elternvertreter beider Schulen stehen voll hinter diesem Projekt, und versuchen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Realisierung dieses Lehrgangs beizutragen.


RUNDER TISCH: ECODESIGN - SUSTAINABLE PRODUCT DEVELOPMENT (Mai 1995)
Über unsere Kontakte zum BMU Abt. I/3 wurden wir zu einem Gesprächsnachmittag an die TU Wien eingeladen. Bei dieser Standortbestimmung von Ecodesign in Österreich konnte über den geplanten Lehrgang an der HTL Hallein kurz berichtet werden. Die Aufforderung an die Teilnehmer um Mithilfe bei der Realisierung des Vorhabens hatte Erfolg. Über das "Ökologieinstitut" in Wien wurde der Kontakt zu Dr. Franz Rauch hergestellt.

LEHRPLANSTUDIE FÜR FACHTHEORETISCHE UND FACHPRAKTISCHE GEGENSTÄNDE - AUFBAULEHRGANG "ECODESIGN - ÖKOLOGISCHE PRODUKTENTWICKLUNG" (Mai bis Juni 1995)

Auf Grund der guten Vorarbeit der Arbeitsgruppe Ecodesign und des großen Interesses am Thema selbst erklärte sich Dr. Rauch trotz großer Terminschwierigkeiten kurzfristig bereit, eine Lehrplanstudie zu erstellen (das bestehende Rohkonzept konnte weiterbearbeitet werden).
Die Finanzierung dieser Studie (ATS 35.000,-) wurde von den Elternvereinen der beiden Schulen übernommen, nachdem die Verantwortlichen in einem kleinen Vortrag vom Lehrgang überzeugt werden konnten.
Die Studie, die von Dr. Mag. Franz Rauch vom Institut für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universitäten Innsbruck, Klagenfurt und Wien (Abteilung Soziale Ökologie, Programmbereich Ökologische Bildung) zusammen mit den entsprechenden Experten erstellt wurde, umfasst 38 Seiten.

Dieser Lehrplanentwurf beinhaltet innovative Unterrichtselemente wie
· Wechsel einander ergänzender Kurs- und Projektphasen mit schulexternen Fachleuten
· Abgehen vom Stundentaktsystem
· Blockunterricht
· Teamarbeit
· Selbständiges Erarbeiten von Wissen
· Fächerübergreifender Unterricht (interdisziplinäres Lehren und Lernen)
· Teamteaching


ZWEITE KONTAKTRUNDE MIT FIRMEN (September, Oktober 1995)
Bei einem ersten Ecodesign Vorgespräch im Unterrichtsministerium wurde von der Arbeitsgruppe der Nachweis über den Bedarf der österreichischen Wirtschaft an einem solchen Lehrgang verlangt.
Dieser Nachweis liegt in ca. 30 Schreiben vor, in denen sogar konkrete Zahlen über Anstellungsmöglichkeiten für die Absolventen genannt wurden.


WIFI - PRÄSENTATION: PRODUKTENTWICKLUNG (Okt. 1995)
Bei dieser Veranstaltung in Wien, bei der die Nr. 270 der Schriftenreihe des WIFI (Schmidt-Bleek, Tischner: Produktentwicklung, Nutzen gestalten - Natur schonen) vorgestellt wurde, konnten Kontakte geknüpft und der AL ECODESIGN vorgestellt werden.


ZEITUNGSARTIKEL ÜBER AUFBAULEHRGANG (Nov. 1995)
Von der Arbeitsgruppe wurde beschlossen, in einer Lokalzeitung mit dem Vorhaben Ecodesign an die Öffentlichkeit zu treten. Dieser Artikel sollte bei der geplanten Präsentation des Lehrganges den Beamten des Unterrichtsministeriums vorgelegt werden.


PRÄSENTATION DES AL ECODESIGN (Nov. 1995)
Am 28. November 1995 wurden bei einer Besprechung am Landesschulrat für Salzburg der Lehrplan, die Bedarfserhebung in der Wirtschaft, das Schülerinteresse und sonstiges mit farbigen Overheadfolien und einer Broschüre den Ministerialräten Dr. Timischl und DI Riemer vorgestellt.


ANTRAG BEIM UNTERRICHTSMINISTERIUM (Jänner 1996)
Am 30. 1. 1996 wurde der Antrag auf Führung eines Schulversuches "Aufbaulehrgang Ecodesign und ökologische Produktgestaltung" beim Unterrichtsministerium eingereicht.
In einer schriftlichen Reaktion wurde die Vorlage einer weiteren Studie oder die Organisation eines Wirtschaftsgespräches über einen "... Bedarfs- und Chancennachweis für Absolventen eines Aufbaulehrganges ECO-Design ..." verlangt.


WIRTSCHAFTSGESPRÄCH (Februar 1996)

Dieses vom Unterrichtsministerium geforderte Gespräch fand am 27. 2. 1996 an der Wirtschaftskammer Salzburg statt. Alleine die Tatsache, daß an einem Dienstag Nachmittag um 14 Uhr fünf Experten aus Betrieben von ihrer Arbeit weg zu diesem Gespräch aus ganz Österreich angereist sind, zeigt welch hohen Stellenwert dieses Thema genießt.

Teilnehmer am Wirtschaftsgespräch waren:
Ministerium: Wolfgang Riemer (BMUKA).
Landesschulrat für Salzburg: Herbert Suppan.
Wirtschaft: Helmut Mayer (FV - Technische Büros - Ingenieurbüros), Franz Hirnsperger
(FG Techn. Büros), Peter Kranzlmayr (WKS), Günther Friegseder (WKS - Sektion Industrie), Wolfgang Schörghuber (WKS - Umweltreferat),
Franz Lemmerer (Firma Palfinger), Alfred Köck (Firma Zweckform),
Dirk Schmauser (Porsche Design GMBH), Georg Scheicher (Architekten Scheicher),
Karl Asamer (Firma Scheuch)
Schule: Kerer Gerald (HTL Salzburg), Rupert Schmitzberger (HTL Salzburg), Reinhold Seeger (HTL Hallein), Karl Rothuber (HTL Hallein), Helmuth Hickmann (HTL Hallein).
Einige Anregungen und Wünsche zum Lehrgang wurden geäußert.
Kernaussage dieser Gesprächsrunde war: Möglichst rasch mit einer Ecodesignausbildung beginnen!


LEHRPLANÜBERARBEITUNG NACH WIRTSCHAFTSGESPRÄCH (März / April 1996)
Nach Umstrukturierung der Stundentafel wurden alle an einer Lehrtätigkeit interessierten Fachexperten um Überarbeitung (Kürzung oder Ergänzung) des Lehrplans ersucht.
Diese Rückmeldungen wurden in den Lehrplan eingearbeitet soweit dies notwendig erschien.


LEHRERLISTE FÜR AUFBAULEHRGANG
In einer ersten Kontaktnahme haben bereits einige Fachleute ihr Interesse an einer Unterrichtstätigkeit im AL Ecodesign bekundet.

WETTBEWERBE (Juni / Juli 1996)
Einreichung zum ECODESIGN 1996 Wettbewerb für zukunftsfähige Produkte und Lösungen: Der Lehrplan wurde eingereicht, wobei die Entwicklung dieses Dienstleistungsproduktes des österreichischen Schulwesens chronologisch dokumentiert wurde.
Einreichung zum ÖGUT - Umweltpreis 1996 (Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik)


FACHTAGUNG IN BERLIN (November 1996)
Ecodesign - Das Maß aller Dinge. Unter diesem Motto wurden an zwei Tagen Vorträge zu verschiedenen Ecodesign-Themen abgehalten. Veranstalter war das "Institut für ökologisches Recycling".
Abt. Vorstand DI Seeger besuchte diese Veranstaltung. Ebenso MR. DI Wolfgang Riemer vom Unterrichtsministerium. Die Teilnahme des Herrn Riemer wurde als sehr positives Zeichen gesehen.


INFORMATIONSSCHREIBEN AN FACHSCHULEN IN ÖSTERREICH (Dez. 1996)
Aufgrund der positiven Äußerungen durch MR. Riemer in Berlin, wurden von der HTL Hallein ca. 30 Höhere technische Lehranstalten mit Fachschulen angeschrieben, und der Lehrgang Ecodesign mit Vorbehalt angekündigt.

SCHREIBEN DES PRÄSIDENTEN MAG. G. SCHÄFFER (Jänner 1997)
Brief an Sektionschef DI Walter Heuritsch. Darin wurde dringlich darauf hingewiesen, daß Klarheit über den Beginn des Lehrganges im Herbst 1997 geschaffen werden muss.


HEARING - FÜR ECODESIGN LEHRER (Jänner 1997)
Eingeladen und Erschienen sind: Präauer und Koneczny (Laboratorium und Projektentwurf), Pöhacker (Ökologie) und Scheicher (Produktentwicklung).


BRIEFE DER ELTERNVEREINE AN MINISTERIN GEHRER (Jänner / Februar 1997)
Sowohl der Elternverein der HTL Hallein, als auch der Elternverein der HTL Salzburg verfassten Briefe an die Frau Ministerin Gehrer. Darin forderten Sie dringlich die Genehmigung des Schulversuches Ecodesign.


GESPRÄCH MIT LANDESHAUPTMANN SCHAUSBERGER (Februar 1997)
Der Landesverband der Elternvereine an höheren und mittleren Schulen Salzburgs bekam bei diesem Gespräch die volle Unterstützung des Landeshauptmannes zugesagt.


NEUERLICHER ANTRAG AUF FÜHRUNG EINES SCHULVERSUCHES -
ECODESIGN ( Februar 1997)
Dem BMfUukA werden die verlangten Unterlagen über den Landesschulrat für Salzburg zugesandt. Diese bestanden aus: Überarbeiteter Lehrplan AL Ecodesign, neu konzipierter Lehrplan für einen Vorbereitungslehrgang Ecodesign, Werteinheitenvergleich Meisterschule Tischler und Ecodesign, Konzept über Raumwirksamkeit, SGA Beschlulß über Schließung der Meisterschule, Festlegung der Inhalte für die mündliche Reife- und Dilplomprüfung, Änderung der Bezeichnung des Lehrganges von "Ecodesign - ökologische Produktgestaltung" auf "Ecodesign - ökologische Produktentwicklung" und Überarbeitung eines Berufsbildentwurfes von Herrn MR. Wolfgang Riemer.

ECODESIGN SEMINAR AN DER HTL HALLEIN (März 1997)
Zielgruppe dieser Veranstaltung waren interessierte Lehrer der HTL Hallein und der HTL Salzburg, insbesondere wurden die Lehrpersonen angesprochen, die im Ecodesign-Lehrgang unterrichten wollen.
Referentenliste: Dr. Klaus Poeffel (Life Cycle Engineering / Schweiz), Mag. Georg Scheicher (Gruppe O2), Mag. Jacob Präauer (Designer / St. Johann i. Pg.), Dr. Konas (BMfwA / Wien), Mag. Hans Schuster (Biologe / Prijektunterricht / Salzburg-Hallein),
Mag. Helmuth Hickmann (ARGE Ecodesign / HTL Hallein)

zurück

Copyright © 1999 HTBL Hallein.
Erstellt von Prof. Mag. Helmuth Hickmann